„2013/17, Victoria Bell, Wings of the Coordinates (Flügel der Koordinaten), 2001, Federdraht, Bindedraht, Stahl, 45 x 62 x 31 cm

Zum Thema Seele passen die Wings wohl ganz gut. Sie haben etwas Archaisches, Fragiles, wissenschaftlich Exaktes und gleichzeitig provisorisch spielerisch Gebasteltes. Die simple Machart und ihre einfachen Materialien stehen in einem reizvollen Widerspruch zur komplexen Struktur des Gebildes. Der poetische Titel macht viele gedankliche Anknüpfungspunkte möglich. Seelen müssen doch fliegen können oder? In die gleiche Richtung geht der eher poetische Titel. Das mysteriöse – kaum beschreibbare – Objekt besetzt dennoch einen Ort/Raum.

Victoria Bell, geb. 1942 in Chicago Illinois (USA), 1961-65 Smith College (Northampton, Mass. USA), 1965-67 University of California (Berkeley, Calif.), lebt und arbeitet in Köln.”